verhandlungspsychologie

33 Vp

Verhandlungspsychologie

Was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul.

Einführung in das Element: Verhandlungspsychologie

Textauszug (KK 33-Vp)

Macht ist Teil jeder Beziehungsdynamik und stellt eine Dimension des Beziehungsgeschehen dar.

 

In sozialen Systemen ist Macht ein zentraler Ordnungsfaktor und beschreibt gegenseitige Einflussmechanismen. Ihre Funktion ist vor allem, Komplexität zu reduzieren und die Kommunikation zu „vereinfachen“.

 

Macht lässt sich als zielgerichtete Einwirkungsfähigkeit auf andere definieren. Zum besseren Verständnis hilft es, zwischen dem Machtfundament – die Machtbasis – und der Benutzung und Anwendung bzw. Aktivierung dieser Basis – die Machtausübung – zu differenzieren.

Unser Praxistipp

Machtbasen

Welche Machtbasen lassen sich unterscheiden?

Machtbasen

Machtbasen sind häufig sicht- oder hörbar; es gibt Befähigungsurkunden, Diplome, Titel, Abzeichen, Schwarzgurte, Flaggen, lautes und eindrucksvolles Schuhwerk, Dienstwagen und sonstige Insignien der Macht, die stets zur Schau gestellt werden.

1. Status
2. Ressourcen
3. Wissen
4. Referenz
5. Stärke

KARTEIKARTEN UND BLOGBEITRAG ZUM ELEMENT

Themengebiete des Elements (KK)

Die Themengebiete der Elemente werden durch Karteikarten erschlossen. Diese sind das Begleitmaterial der Aus- und Fortbildungsversanstaltungen von INKOVEMA.
 
Aktuelle Karteikarten zum Element
 

KK 33-Vp 01 Einführung in die Verhandlungspsychologie
KK 33-Vp 05 Macht

Blogbeitrag zum Element

Beiträge zur Theorie und Praxis von Mediation

KOMMENTARE

Helfen Sie uns, die Elemente der Mediation online zu verbessern.
Schreiben Sie uns Ihre Ideen per E-Mail.
Wir freuen uns auf sie.
Ihr INKOVEMA-Team.

Teile dieses Element hier

Mediation
Konflikt
Kommunikation
Systemtheorie
Methodenkoffer