konfliktdynamik

22 Kd

Konfliktdynamik

Manche werfen sich gegenseitig die Knüppel zwischen die Beine, die sie von dem Holzweg haben, auf dem sie sich befinden.Reinhard K. Sprenger, Berater

Einführung in das Element: Konfliktdynamik

Textauszug (KK 22-Kd 1)

Dass Konflikte dynamisch sind, ergibt sich aus ihrem Prozesscharakter. Zwar lässt sich ein Konflikt als Zustand einer Gegensatzkommunikation mit Interdependenzannahmen charakterisieren. Das hilft aber nur bei der Analyse des Konflikts.

 

Bei der Bearbeitung von Konflikten und damit bei der Auswahl der Intervention gilt es hingegen, den Prozesscharakter infolge der vergangenen und aktuellen Konfliktmanagementaktivitäten ins Visier zu nehmen: Auch zum Zögern muss man sich entscheiden!

Um die Dynamik von Konflikten, sowohl die destruktive als auch die konstruktive, zu verstehen, hilft das gute alte Eisbergmodell.

 

Wie bei einem Eisberg nehmen wir von anderen Menschen nur die Oberfläche wahr und diese auch nur zu einem Bruchteil! Ca. 6/7 der Oberfläche des Eisbergs befindet sich unter Wasser. Mit einem mutigen Abtauchen ist diese Oberfläche auch erkennbar; uns gänzlich verschlossen bleibt aber das Innerste des Eisbergs. Wir können mit viel Interesse und Energie, Engagement und Kommunikation die Oberfläche unterhalb des Wassers kennenlernen, aber letztlich bleibt uns der andere fremd.

(Letztlich – aber das bleibt unter uns, gilt das wohl auch für uns selbst: Selbst nach Jahren der Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung, bleibt es doch eine spannende Angelegenheit mit uns. Wann haben Sie sich das letzte Mal überrascht?)

Unser Praxistipp

Eskalation der Sprache

Konflikte entfalten sich zunächst sprachlich. Sie sind nicht einfach da, sondern werden durch die Beteiligten prozessiert.
Soziale Interaktion operiert mit Sinn. Wird Sinn zugemutet, der auf Ablehnung stößt und Widerspruch hervorruft, wird uns bewusst, dass unsere Interaktion Konfliktpotenzial aufweist, das sich realisieren kann.
Dieses erste ,Nein‘ allerdings ist nicht viel mehr, ist noch kein Konflikt, sondern zeigt lediglich die Potenz des Sozialen. Das ist eine Konfliktepisode.

Welche weiteren sprachlichen Stufen folgen?

Messmers Modell der sprachlichen Eskalation

1. Es folgen die Widerspruchskommunikation, bei der sich das NEIN manifestiert und die Unvereinbarkeiten themensteuernd wirken.
2. Die Anschuldigungskommunikation führt zur Zurechnung von Verantwortung (für Missstände) und zur Verteilung bzw. Anerkennung von Schuld.
3. Die Drohkommunikation folgt letztlich der Logik der Macht und Durchsetzung auch gegen Widerstände.
(aus KK 22-Kd 3)

KARTEIKARTEN UND BLOGBEITRAG ZUM ELEMENT

Themengebiete des Elements (KK)

Die Themengebiete der Elemente werden durch Karteikarten erschlossen. Diese sind das Begleitmaterial der Aus- und Fortbildungsversanstaltungen von INKOVEMA.
 
Aktuelle Karteikarten zum Element
 

KK 22-Kd 1 Das Eisbergmodell
KK 22-Kd 2 Konflikteskalationsphasen (Glasl)
KK 22-Kd 3 Eskalation der Sprache (Messmer)

Blogbeitrag zum Element

9 Stufen bis zum Abgrund – Konflikte als Verbindungslinie

KOMMENTARE

Helfen Sie uns, die Elemente der Mediation online zu verbessern.
Schreiben Sie uns Ihre Ideen per E-Mail.
Wir freuen uns auf sie.
Ihr INKOVEMA-Team.

Teile dieses Element hier

Mediation
Konflikt
Kommunikation
Systemtheorie
Methodenkoffer