redefinitionen

56 Rd

redefinitionen

Manchmal fällt es schwer, sich an die Zeit zu erinnern, als die Zukunft noch vor uns lag.

Einführung in das Element: redefinitionen

Textauszug (KK 56-Rd)

Redefinitionen sind ein transaktionsanalytisches Kommunikationskonzept. Sie beschreiben Kommunikationsmuster, die Missverständnisse, Frustrationen und Irrwege beschreibbar und verständlich machen.

 

Sie tauchen in Form von

 

  • Blockierenden oder
  • Tangentialen Kommunikationen auf.

 

Soweit sie unbewusst erfolgen, dienen sie der Stabilisierung des eigenen Bezugsrahmens.

 

Unbewusste Redefinitionen stehen im Dienste der Stabilität des eigenen Bezugsrahmens, ohne dass er aktualisiert und abgeglichen wird. In diesen Fällen wirken Redefinitionen einschränkend und begrenzend für die persönliche Entwicklung, die eigene Problem- bzw. Konfliktlösung.

Bewusste Redefinitionen sind ihrerseits ein wirkungsvolles Interventionsinstrument bei Beratungs- oder Verhandlungssituationen (Refraiming, Umdeuten).

Unser Praxistipp

Umgang mit Redefinitionen?

Welche konstruktiven Möglichkeiten gibt es, um mit Redefinitionen angemessen umzugehen?

Umgang mit Redefinitionen

1. Am eigenen Thema dranbleiben (Insistieren): Bleiben Sie dran, haken Sie nach, ruhig, aber bestimmt, keineswegs vorwurfsvoll, aber unbeirrt:

2. Mit der Redefinition kurzfristig mitgehen (Andocken): Redefinitionen sind auch interessant, weil sie über den anderen etwas aussagen...deshalb ist es auch möglich, erstmal mitzugehen - aber unbedingt wieder zum Thema zurückkommen!

3. Redefinition ansprechen: Mitunter ist es erforderlich, Redefinitionsprofis zu konfrontieren. Bleiben Sie freundlich und in einer konstruktiven Grundeinstellung. Werden Sie keinesfalls vorwurfsvoll, denn eine Redefinition erfolgt in der Regel unbewusst.

4. Bezugsrahmen thematisieren (Meta-Ebene): Sind die Selbstabwertungen nahezu extrem oder die Unterstellungen aggressiv, hilft es, den zugrunde liegenden unterschiedlichen Bezugsrahmen zu thematisieren.

KARTEIKARTEN UND BLOGBEITRAG ZUM ELEMENT

Themengebiete des Elements (KK)

Die Themengebiete der Elemente werden durch Karteikarten erschlossen. Diese sind das Begleitmaterial der Aus- und Fortbildungsversanstaltungen von INKOVEMA.
 
Aktuelle Karteikarten zum Element
 

KK 56-Rd 01 Redefinitionen
KK 56-Rd 02 Konstruktive Umgangsweisen mit Redefinitionen
KK 56-Rd 03 Intervenierende Umdeutungen

Blogbeitrag zum Element

Beiträge zur Theorie und Praxis von Mediation

KOMMENTARE

Helfen Sie uns, die Elemente der Mediation online zu verbessern.
Schreiben Sie uns Ihre Ideen per E-Mail.
Wir freuen uns auf sie.
Ihr INKOVEMA-Team.

Teile dieses Element hier

Mediation
Konflikt
Kommunikation
Systemtheorie
Methodenkoffer